soziale-berufe-essen.de

Eine Seite von ver.di in Essen

20. Januar 2016
von brunonw2015
Keine Kommentare

Hinweis für Nutzer von Handy + Tablet

Wenn Sie / ihr diese Seite auf dem kleinen Display von Handy + Tablet seht, ist zwar der letzte, von der Redaktion eingestellte Beitrag zu lesen, aber Kommentare und ältere Beträge kann man nicht mehr auf einen Blick wie auf dem breiten PC-Bildschirm lesen, sondern man muss weiter nach unten scrollen.

Diese kleine Mühe können wir euch / Ihnen leider nicht ersparen

Dieser Hinweis wird künftig immer ganz oben stehen.

24. Mai 2016
von brunonw2015
Keine Kommentare

Tut euch zusammen …

Liebe KollegInnen,

wir möchten noch einmal daran erinnern: Der Landesbezirk unserer Gewerkschaft lädt alle interessierten Mitglieder ein für

Mittwoch, 22.06.2016, 16.00 bis 19.00 Uhr,

zu einem Vernetzungstreffen nach Düsseldorf. Das Veranstaltungsformat (zumindest sein Name…) dürfte gewöhnungsbedürftig sein, der Sinngehalt liegt allerdings offen vor uns: Wir müssen uns als Berufsstand stärker formieren und benötigen in ver.di dringend Foren für Austausch, Vernetzung und Positionierung! Schön wäre, wenn auch aus Essen viele dabei sein könnten.

Vielleicht noch eine Bitte: schaut doch, ob es nicht auch jenseits des ASD anmeldenswerte Themen für die Tische gibt! Oder, je nach Einsatzstelle: schaut doch, ob es nicht auch ASD-Themen gibt, die Ihr anmelden wollt.

Hier die Einladung des ver.di-Landesbezirkes NRW

Viele Grüße,

Eure Vertrauensleute 51-2, 51-8, 51-9, 51-10

23. Mai 2016
von brunonw2015
Keine Kommentare

Mitgliederbefragung zur Tarifrunde

An alle Vertrauensleute Stadt, RVR, JHE

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

da bei der gestrigen Versammlung einige KollegInnen in Urlaub waren oder aus anderen wichtigen Gründen nicht teilnehmen konnten, haben wir noch die Aufgabe hierüber eine Mitgliederbefragung in den Dienststellen durchzuführen. Stimmzettel und eine Liste, in die sich die KollegInnen, die an der Mitgliederbefragung teilgenommen haben dann eintragen sollen, SCHICKEN WIR EUCH AUF ANFRAGE SOFORT PER EMAIL ZU. Ausgefüllte Stimmzettel und TN-Liste dann bitte in einen Umschlag stecken und entweder hier vorbeibringen oder mit der Post hierher senden. Vielen Dank. (Falls ihr eine Urne aufstellen möchtet, könnt ihr diese auch gern hier abholen. Falls ihr ausgedruckte Stimmzettel benötigt, bekommt ihr diese auch hier bei uns).

Ist die Befragung in der Dienststelle nicht möglich, dann könnt ihr die KollegInnen auch hierher in den Bezirk schicken: Fr. von 8 -12 Uhr, Mo+Di von 8 -12 Uhr und von 13 – 16 Uhr und am Mittwoch von 8 – 12 Uhr und von 13 – 15 Uhr im Büro von Frank Klose, 3. Etage Raum 3.20.

Für Rückfragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martina Peil und Andrea Bornemann

Fachbereich Gemeinden

ver.di Bezirk Essen

Teichstr. 4a

45127 Essen

Tel.: 0201 24752 -12 und -15

TRöD2016_Stimmzettel_TVöD_neu

20. Mai 2016
von brunonw2015
Keine Kommentare

SozJug am 8. Juni 2016, 17.00 Uhr/Mitgliederbefragung

Liebe KollegInnen,

zweierlei ist geschafft:

Zum einen konnte die Tarifrunde ÖD bereits nach (für uns) zwei Warnstreikeinsätzen beendet werden. Einigermaßen erfolgreich, finden viele. Tatsächlich kann sich das Lohnplus von 4,81 % im Jahresvergleich 02/2016-02/2017 durchaus sehen lassen. Gut auch, dass die Zumutungen im Bereich der Zusatzversorgung abgewendet werden konnten und die paritätische Finanzierung bestehen bleibt. Nicht zuletzt ist mit der neuen Entgeltordnung eine Art Schlussstein in das Gesamtwerk des TVÖD gesetzt worden. Der Eindruck besteht, dass nach elf Verhandlungsjahren allen Beteiligten die Puste ausgegangen ist. Zwar sind für manche Positionen verbesserte Eingruppierungen vereinbart worden. Ebenso gut, dass veränderungswillige KollegInnen zukünftig stufengleich aufsteigen – und nicht mehr zurückfallen in eine niedrigere Entwicklungsstufe.

Allerdings: Die monetären Effekte der EGO werden hälftig von allen Beschäftigten getragen durch geringfügige Einbußen bei der Jahressonderzahlung. Nicht schön, und wir mit unserer eigenen Entgeltordnung SuE haben außerdem nicht ganz so viel davon, aber – vorwärts, und nicht vergessen – auch so was bedeutet Solidarität.

Mit Blick auf das Gros der SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen bei der Stadtverwaltung Essen und unserer Tochter JHE kann festgehalten werden: Durch die Tarifbewegung(en) in 2015 und 2016 konnte deren Gehalt binnen 20 Monaten um zwischen 5,9% und 7,5 % gesteigert werden. Das ist nicht nichts. Und von selbst ist es – wie wir wissen – auch nicht gekommen. Das Plus ist erkämpft worden – von uns. Ermöglicht von beitragzahlenden und aktiven GewerkschafterInnen. Diese schlichte Tatsache können wir den (noch) nicht-organisierten KollegInnen nicht ersparen …

Jetzt sind die Mitglieder gefragt, das Ergebnis anzunehmen oder aber Ablehnung und Streikbereitschaft zu dokumentieren.

Wenn Ihr noch nicht abgestimmt habt und in Eurer Dienststelle keine Urne steht:  Möglich ist die Stimmabgabe im Gewerkschaftshaus bis kommenden Mittwoch, also Fr. von 8 -12 Uhr, Mo+Di von 8 -12 Uhr und von 13 – 16 Uhr und am Mittwoch von 8 – 12 Uhr und von 13 – 15 Uhr im Büro von Frank Klose, 3. Etage, Raum 3.20.

Zweitens: Die Personalratswahl ist beendet, es gibt ein erfreuliches Ergebnis – die verdi-Listen von Beschäftigen und BeamtInnen haben jeweils um einen Sitz zulegen können. Aus dem SozJug-Bereich hat Christian Uhl ein ordentliches Mandat erlangt, weiterhin freigestellte Personalrätin mit SuE-Background ist Beate Fust. Betreuungsschwerpunkte und Zuständigkeiten werden noch mitgeteilt. Wenn die formalen Mitwirkungsrechte eines Personalrats mit Leben gefüllt werden und in Mitbestimmung und wirklicher Beteiligung resultieren sollen, führt kein Weg daran vorbei, dass die Belegschaft auch außerhalb von Personalratswahlen „partizipativ drauf ist“. Dafür werden auch die SozJug-Sitzungen sorgen müssen.

Zu unserem nächsten Treffen laden wir ein für

Mittwoch, 08. Juni 2016, 17.00 Uhr, Gewerkschaftshaus Teichstraße.

Zum Vormerken die weiteren Termine: 07.09.2016 und 09.11.2016 (fach- und arbeitspolitischer Austausch mit dem Kollegen Engelen).

Bis dann!

Eure Vertrauensleute 51-2, 51-8, 51-9, 51-10

17. Mai 2016
von brunonw2015
Keine Kommentare

Wir sind Europameister !!

Endlich mal wieder ein Europameistertitel. Toll – da kann es uns doch egal sein, ob die Fußballer es auch schaffen :-)

Ach was – nicht so toll, denn „Deutschland ist das Land mit der größten Vermögensungleichheit in Europa“.

Ein Thema, das in den nächsten Monaten und immer intensiver vor der Bundestagswahl wieder in den Medien auftauchen wird. Und nach der Wahl wird es wieder in der Versenkung verschwinden ? Nicht, wenn wir, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, es verschwinden lassen.

Mehr dazu und etwas vertiefter hier auf sozial.de

Bei der Gelegenheit sei erinnert an den Satz, den Warren Buffet, einer der reichsten Männer der Welt, vor einigen Jahre sagte – ein Satz, der immer wieder zitiert wird, weil er so schön passt, wahr ist und auch auf Deutschland zutrifft: „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“ *)

Auch in Deutschland???? Hier nur ein Beleg

… und noch einer

*) Um dem Mann nicht Unrecht zu tun: Es war nur eine Feststellung von ihm – gut findet er das nicht. Im Original findet sich dieser Satz hier in der New York Times.

 

12. Mai 2016
von brunonw2015
Keine Kommentare

Wann machen Tarifkonflikte Schlagzeilen?

„Wann machen Tarifkonflikte Schlagzeilen?“ – diese Frage stellte sich Christina Köhler, Doktorandin am Institut für Publizistik der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität. Weil sie auf die Frage unbedingt eine Antwort wollte, fing sie – mit Unterstützung der Otto-Brenner-Stiftung – an zu forschen.

Mehr dazu hier auf der Seite unserer Kolleginnen und Kollegen von der dju in ver.di

2. Mai 2016
von brunonw2015
Keine Kommentare

Was den Arbeitnehmer/innen „rechnerisch“ zusteht …

… wären mal gerade 0,8 %. Meint die FAZ. Man sieht – Rechnen ohne die Entschlossenheit von Gewerkschaften führt zu falschen Ergebnissen!

 Die FAZ stört sich hier an den „Trillerpfeifen“, mit denen wir manchmal unserem Anliegen Gehör verschaffen. Tja – das ist laut, aber wenigstens legal – was man von dem Gebaren von Banken und ihren Helfershelfern in den Nadelstreifen wohl nicht immer sagen kann. Nach den Panama-Papieren nun dies …