soziale-berufe-essen.de

Eine Seite von ver.di in Essen

17. Mai 2017
nach brunonw2015
Keine Kommentare

Die Wahl ist gelaufen …

… für die Parteien und ihre Kandidat/innen. Für die Kinder im Offenen Ganztag oder die Eltern, die keinen Kita-Platz finden, ist die Wahl allerdings noch nicht gelaufen. Deren Probleme sind mit der Wahl nicht „weg“. Die Antworten auf die Fragen, die wir den Essener Kandidat/innen gestellt haben, werden wir systematisch auswerten und gegenüberstellen. Denn nach der Wahl ist vor der Wahl. Wir bleiben dran.

12. Mai 2017
nach brunonw2015
Keine Kommentare

Landeselternbeirat der Kitas: Fragen an die Parteien

Über die Fragen, die ver.di NRW und ver.di in Essen an die Kandidatinnen und Kandidaten sowie deren Landesparteiorganisationen zur Entwicklung der Kitas gestellt haben, haben wir hier schon berichtet.

Wer nun noch Zeit & Lust hat, sich noch vertiefter mit der Materie zu befassen, lese hier die „Wahlprüfsteine“auf der Seite des Landeselternbeirat der Kindertagesstätten in NRW

10. Mai 2017
nach brunonw2015
Keine Kommentare

Geheimsache Schulprivatisierung

„13 Grundgesetzänderungen sollen in den nächsten Wochen im Eiltempo durch Bundestag und Bundesrat gebracht werden, um die rechtliche Grundlage für die Privatisierung der Autobahnen in Deutschland zu schaffen“ – heißt es in dem Interview mit Ulrike von Wiesenau von „Gemeingut in BürgerInnenhand“. Sie weist darauf hin, dass damit auch die Tür für die Privatisierung von Teilen der Bildungsinfrastruktur geöffnet werde.

8. Mai 2017
nach brunonw2015
Keine Kommentare

Die Kleinen hängt man und die Großen lässt man laufen?

„Die Kleinen hängt man und die Großen lässt man laufen?“ … mit dieser Frage ist die Stellungnahme von Dietmar Schwalm, Mitglied in der ver.di-Bundes- und Landesfachgruppe SKJ und Jugendhilfeausschussmitglied im Hochsauerlandkreis, zu dem Urteil im Prozess gegen eine Sozialarbeiterin des Jugendamtes Medenbach/Sauerland überschrieben. „Weil die Frau nicht hingeschaut habe, sei ein Zweijähriger verhungert, so das Gericht.Weiterlesen →